Fachgruppe Astronomie Kosmonautenzentrum “Sigmund Jähn” Chemnitz Merkurtransit am Montag, 9. Mai 2016 Für viele ist die Serie der Venustransite 2004 und 2012 noch in lebhafter Erinnerung - wohl im Gegensatz zum letzten Vorübergang des Merkurs vor der Sonnenscheibe (2003). 2016 ist es aber wieder soweit, der Merkur zieht vor der Sonne durch. Die Venus wird dies übrigens erst wieder im Jahr 2125 für Beobachter in Europa tun. Der Merkurtransit ist nur mit einem speziell für die Sonnenbeobachtung ausgerüsteten Teleskop zu verfolgen. Der Merkur ist zu klein, um mit Hilfe einer Sonnenfinsternisbrille als schwarzer Punkt vor der Sonne erkennbar zu sein. Diese Darstellung zeigt den Lauf des Merkurs vor der Sonnenscheibe für einen Standort "Mitte Deutscher Sprachraum", gesehen wie durch ein parallaktisch aufgestelltes Fernrohr, das ein aufrechtes und seitenrichtiges Bild erzeugt; Norden ist also oben, Westen rechts. Die eingetragenen Zeiten sind in MESZ. Zusätzlich sind die Zeiten für 1. und 4. Kontakt und die Mitte des Transits zu finden. Die Anordnung der Sonnenflecken wird am Transit anders sein. Quelle:  http://eclipse.astronomie.info/